Sie sind hier:  Aktuelles & Service »  Presse 

WfbM-Mitarbeiter bringen Briefkästen zum Glänzen

Die Briefkästen der Deutschen Post müssen einiges aushalten: Sie sind der Sonne ausgesetzt, stehen im Regen und werden mit Schmierereien und Aufklebern verschandelt. Einmal im Jahr wird deshalb jeder der gelben Postkästen gründlich gereinigt. Im Bezirk der Niederlassung Brief in Ravensburg übernehmen die Aufgabe in diesem Sommer Beschäftigte der Liebenau Service GmbH (LiSe), einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) im Verbund der Stiftung Liebenau.


Mit Spaß und Spezialreinigern gegen den Schmutz

Conny Kaupp und Monika Klug haben sichtlich Spaß bei der Arbeit. Die Sonne scheint und mit guter Laune und viel Sorgfalt bringen die beiden Frauen den gelben Postkasten zum Glänzen. Mit Spezialreinigern rücken die LiSe-Mitarbeiter Taubendreck, Aufklebern und Graffiti auf den Leib. Anschließend schreiben sie auf, in welchem Zustand der Briefkasten ist, ob er rostig oder ob er gar defekt ist. Und schon geht es mit dem Auto weiter zum nächsten Postkasten, der dringend eine Reinigung braucht – ungefähr dreißig Stück werden es bis zum Feierabend an diesem Tag werden.

585 Briefkästen, gereinigt von LiSe-Mitarbeitern

Bei der LiSe arbeiten 91 Menschen mit Behinderung in den Bereichen Gebäude- und Textilservice sowie Catering. "Seit fünf Jahren versuchen wir verstärkt, unsere Mitarbeiter mit geistiger Behinderung außerhalb der Stiftung Liebenau auf dem externen Arbeitsmarkt zu etablieren", erklärt René Nabholz, Vertriebsleiter bei der LiSe. "Da kam die Anfrage der Deutschen Post gerade recht." Insgesamt 585 Briefkästen in Ravensburg, Friedrichshafen und Umgebung werden die Mitarbeiter der LiSe zwischen Juni und September reinigen.

Ein kleines Abenteuer in gelb

"Unsere Mitarbeiter haben sich sehr über diesen Auftrag gefreut", sagt René Nabholz. „"Jeder kennt die gelben Briefkästen und unsere Mitarbeiter sind stolz darauf, außerhalb unserer Werkstatt für ein bekanntes Unternehmen zu arbeiten." Jeweils zu zweit – und in Begleitung einer Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung – machen sich die WfbM-Beschäftigten auf den Weg und klappern einen Briefkasten nach dem anderen ab. "Für unsere Mitarbeiter ist das ein kleines Abenteuer und für ihr Selbstwertgefühl enorm wichtig", erklärt Nabholz. "Trotzdem sind die Tage für sie anstrengend, was vor allem an der ungewohnten Tätigkeit liegt. Darauf nehmen wir aber Rücksicht und reinigen die Briefkästen nur bei gutem Wetter."

Einen besonderen Dank an die Deutsche Post

Die Deutsche Post hat den Auftrag nicht zufällig an die WfbM vergeben. "Gesellschaftliche Verantwortung steht ganz groß auf der Fahne des Unternehmens", sagt Hugo Gimber, Pressesprecher bei der Deutschen Post in Baden-Württemberg. "Auch innerhalb des Unternehmens machen wir uns stark und richten uns nicht nur nach gesetzlichen Bestimmungen." Ende 2008 hat die Deutsche Post fast 12.000 schwerbehinderte Mitarbeiter in Deutschland beschäftigt. Das sind knapp 6,4 Prozent aller in Deutschland Beschäftigten, damit liegt die Deutsche Post über der gesetzlich vorgeschriebenen Quote.

erstellt am 17.08.2009



Conny Kaupp (links) und Monika Klug (rechts) vor dem jetzt sauberen Briefkasten der Deutschen Post.