Sie sind hier:  Aktuelles & Service »  Presse 

Werkstatt-Beschäftigte der LiSe produzieren Seifen

MECKENBEUREN-LIEBENAU – Seifen in den verschiedensten Farben, Formen und Düften: Was im Rahmen einer Maßnahme zur Förderung von Kreativität und Ausdauer von Beschäftigten der Werkstatt für behinderte Menschen der Liebenau Service GmbH angedacht war, entpuppt sich als kleines, aber feines Projekt mit Zukunft. Auf dem Weihnachtsmarkt in Ravensburg sollen die ersten Seifen verkauft werden.


Eine dufte Sache

Die Idee für das ungewöhnliche Projekt hatte Sarah Meschenmoser, Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung in der WfbM der Liebenau Service GmbH (LiSe). "Es war mir wichtig, dass unser neues Projekt eine ganz besondere Abwechslung zum Arbeitsalltag unserer Werkstatt-Beschäftigten wird und es ihnen ermöglicht, die Projektarbeit aktiv mit zu gestalten.", erzählt Meschenmoser. Schon die ersten Versuche zeigten Erfolge: Nicht nur schöne Seifen, sondern auch motivierte Werkstatt-Beschäftigte waren das Ergebnis.

Gemeinsame Entscheidungsfindung

Denn die Beschäftigten bestimmen die Seifenproduktion mit, schulen ihre Wahrnehmung, Konzentration sowie Koordination und trainieren strukturiertes Arbeiten und Entscheidungsfindung. "Für uns alle ist die Seifenherstellung eine spannende Reise: von der Vorbereitung des Rohstoffes bis zur Auswahl von Farben, Düften und Gussformen", sagt Meschenmoser. Auch das Thema Hygiene wird im Rahmen des Projektes angesprochen, die Beschäftigten lernen beispielsweise wann und warum Seife benutzt werden sollte.

Zu haben auf dem Ravensburger Weihnachtsmarkt

Auf dem Ravensburger Weihnachtsmarkt vom 27. November bis zum 20. Dezember sollen dann die ersten Seifen am ohnehin geplanten Stand der LiSe verkauft werden. Dort gibt es dann neben "Kuchen im Glas" vom LiSe Catering auch die neuen Seifen, welche zum Teil in bestimmte Formen gegossen, dekoriert und verpackt sind oder in Blöcken produziert nach Kundenwünschen zugeschnitten werden. Die Duftnoten gehen von frischem Lemongras über fruchtige Papaya-Blutorange bis hin zur aromatischen Latte-Macchiato-Seife. "Unsere WfbM-Beschäftigten sind stolz darauf, dass ihre Seifen jetzt sogar verkauft werden", verdeutlicht Meschenmoser. Schon jetzt steht unabhängig vom Verkauf der Seifen fest: Die Seifenproduktion in der LiSe-WfbM wird auch nach Weihnachten weiter gehen.

erstellt am 04.11.2009



Seifenproduktion bei der LiSe

Sarah Meschenmoser (links) mit der Werkstatt-Beschäftigten Rebecca Götz beim Gießen der ersten eigenen Seifen.

Seifenproduktion bei der Lise

In den Anfängen der Förderungsmaßnahme: Die Werkstatt-Beschäftigten Rebecca Götz (links) und Lore Bartsch beim Zuschneiden des Rohmaterials.

Die Werkstatt-Beschäftigte Lore Bartsch beim Vorbereiten des Rohmaterials

In den Anfängen der Förderungsmaßnahme: Die Werkstatt-Beschäftigte Lore Bartsch beim Vorbereiten des Rohmaterials.

Fotos: Liebenau Service GmbH