Sie sind hier:  Aktuelles & Service »  Presse 

Arbeit für Menschen mit Behinderung

Ein geregeltes Arbeitsverhältnis außerhalb einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) ist für Menschen mit Behinderung der beste Weg für eine faire Integration in die Gesellschaft.

Die Teilhabe an einem Arbeitsleben mit nichtbehinderten Kollegen gibt ihnen Selbstbewusstsein, schafft soziale Kontakte und ist ein wesentlicher Baustein auf dem Weg zu umfassender Selbstbestimmung. Um Menschen mit Behinderung die Chance zu geben einer Arbeit auf dem freien Arbeitsmarkt nachzugehen, bietet die Liebenau Service GmbH (LiSe) so genannte ausgelagerte Arbeitsplätze an. Ziel ist der Übergang in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis. Da der Mensch mit Behinderung vom Status her weiter in der Werkstatt beschäftigt ist, bleiben die Betreuung und der Schutz durch die Werkstatt erhalten.

Wunsch-Arbeitsplatz Bäckerei

Auch Heribert Danner fand sein Glück in einem ausgelagerten Arbeitsplatz. Nach der Schließung der LiSe-Backstube im Frühjahr letzten Jahres, musste er sich neu orientieren. Doch sein neuer Arbeitsplatz in der LiSe-Großküche brachte ihm nicht die erhoffte Zufriedenheit. Der Wunsch wieder in einer Bäckerei zu arbeiten, verstärkte sich zunehmend. Aus diesem Grund ging die LiSe mit der sozial engagierten Bäckerei Reck Beck aus Tettnang ins Gespräch. Kurz darauf konnte Heribert Danner dort ein dreimonatiges Praktikum absolvieren und wurde danach zum 1. August 2010 fest in der Bäckerei eingestellt.

Beliebt: Heribert Danners Dinkelbrot

Zu seinen Aufgaben gehören beispielsweise das Glacieren der Plunder, das Formen von Brezeln und Laugenstangen sowie die Bedienung des Ofens. Sogar ein eigenes Brot hat Heribert entwickelt, „Heriberts Dinkelbrot“ ist inzwischen fester Bestandteil des Sortiments und erfreut sich großer Beliebtheit.

„Ich arbeite gerne hier."

„Er ist einfach eine große Bereicherung für unser Team. Wir wissen, er arbeitet aufgrund seiner psychischen Einschränkung halt langsamer, aber das darf er auch. Heribert bekommt von uns Arbeiten, die ohne Zeitdruck sind. Bis auf seine Spezialseelen, da hat er einen festen Termin, wann er fertig sein muss. Wobei der so gelegt ist, dass er mit seinem Tempo genügend Zeit hat.“ erzählt Josef Reck. Und Heribert Danner ergänzt: „Ich arbeite gerne hier. Es ist interessant, weil man nicht nur über Fachliches schwätzt sondern auch über private Interessen.“

Hohe Arbeitsmotivation

Die WfbM der LiSe vermittelt und begleitet Menschen mit Behinderungen bei Praktika und ausgelagerten Arbeitsplätzen in vielseitigen Unternehmen. Der Schaffung von sinnvollen Nischenarbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung sind keine Grenzen gesetzt. Besonders eignen sich einfache und zeitintensive Routineaufgaben, deren Übernahme eine Entlastung für die Mitarbeiter bedeutet. Selbst bei einfachen Tätigkeiten bringen Menschen mit Behinderung eine hohe Arbeitsmotivation sowie eine erhebliche Lern- und Leistungs-bereitschaft mit. Unternehmen können durch die Anrechnung der Arbeitsleistung auf die Ausgleichsabgabe außerdem wesentlich an Kosten sparen.

Unterstützung für interessierte Unternehmen durch die LiSe

Bei der LiSe erhalten Unternehmen, die einen ausgelagerten Arbeitsplatz schaffen wollen, Unterstützung von speziell geschultem Fachpersonal. Von der Vorbereitung an die Anforderungen des Arbeitsplatzes über die Begleitung bis hin zu Formalitäten steht das Team der WfbM jederzeit zur Verfügung.

 

Rechenbeispiel zur Ausgleichsabgabe

  • Ein Betrieb zählt 360 Mitarbeiter und hat 13 unbesetzte Pflichtplätze für Menschen mit Behinderung.
  • Pro unbesetztem Pflichtplatz ist eine monatliche Ausgleichsabgabe von 260 € zu entrichten.
  • 13 unbesetzte Pflichtplätze x 260 € ergeben monatliche Kosten von 3.380 €.
  • Die jährliche Kosten (3.380 € x 12 Monate) ergeben 40.560 €.
  • 50 % der von der Werkstatt erhaltenen Arbeitsleistung kann pro Jahr auf die Ausgleichsabgabe angerechnet werden.
  • Bei einem jährlichen Auftragsvolumen von 60.000 € x 50 % ergibt sich eine Ersparnis von – 30.000 €.
  • Die betriebliche Belastung pro Jahr liegt statt bei 40.560 € nur noch bei 10.560 €.



erstellt am 31.08.2011



Heribert Danner und Josef Reck (v.l.) in der Backstube der Bäckerei ReckBeck in Tettnang.