Sie sind hier:  Aktuelles & Service »  Presse 

Liebenau Service GmbH übernimmt Gastronomiebetrieb Kurhaus Bad Wurzach

Die Stadt Bad Wurzach verpachtet das Kurhaus am Kurpark mit Wirkung zum 1. Dezember 2011 an die Liebenau Service GmbH, kurz LiSe. Das Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Meckenbeuren wird den Gastronomiebereich übernehmen und zusammen mit dem Bankettbereich Schloss Bad Wurzach betreiben. Im Juni 2011 hat der Stadtrat von Bad Wurzach in einer Sitzung für die Übernahme gestimmt.

 

Den Gastronomiebereich im Erdgeschoss bestehend aus Restaurant und Café sowie Konditorei wird die LiSe auf unbefristete Zeit pachten. Der Veranstaltungssaal im Obergeschoss bleibt in der Verantwortung der Stadt Bad Wurzach. Auch die Vermietung des Saales bleibt Aufgabe der Stadt. Bei Veranstaltungen wird die LiSe das Catering weiterhin anbieten, sofern dies von Vereinen oder Veranstaltern gewünscht ist.

Mit LiSe einen starken Partner gewonnen

Nach über 15 Jahren eigener Bewirtschaftung des Kurhauses am Kurpark wird sich die Stadt damit aus dem laufenden Geschäftsbetrieb zurückziehen. Ein Schritt, den man sich nicht leicht gemacht habe, beschreibt Bürgermeister Roland Bürkle die langwierigen Abwägungen und Verhandlungen, die der Betriebsübergabe vorausgegangen waren. „Wir mussten aber erkennen, dass der Kurbetrieb mit seinen Rahmenbedingungen als öffentlicher Arbeitgeber keine Möglichkeit hatte, das Ziel einer schwarzen Null zu erreichen.“ Bürkle spricht damit den operativen Verlust von jährlich durchschnittlich 80.000 Euro an, die der Betrieb der Kurhausgastronomie in den vergangen Jahren verursachte. Er betont aber auch, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jederzeit sehr gute Arbeit geleistet hätten. Mittelfristig verspricht sich der städtische Kurbetrieb durch die Verpachtungserlöse jetzt eine spürbare Kostenentlastung. Wichtig sei hierbei, dass die Stadt mit der LiSe einen starken Partner habe gewinnen können, von dessen Erfahrung und Fachkompetenz man nur profitieren könne.

"Ein beliebter Gastronomiebetrieb"

„In Bad Wurzach und Umgebung ist das Kurhaus ein beliebter Gastronomiebetrieb und wir möchten den vom Kurhaus beschrittenen Weg weitergehen“, so Frank Moscherosch, Geschäftsführer der LiSe. Für die LiSe sei die Übernahme des Kurhauses eine ideale gastronomische Weitentwicklung. Spannend sei dabei besonders der Aspekt der saisonalen Gastronomie. Auch Bürkle hebt auf den guten gastronomischen Ruf des Kurhauses ab. „Es war deshalb unser Ziel, die besonders auch für den Kurort Bad Wurzach eminent wichtige Infrastruktureinrichtung Kurhaus am Kurpark nicht nur zu erhalten, sondern zukunftsfähig aufzustellen um die Aktivitäten des Hauses weiter auszubauen.“, nennt Bürkle nicht nur finanzielle Gründe für den Betriebsübergang. Dieses Ziel sieht Bürkle durch die Zusammenarbeit mit der LiSe gewährleistet, da diese die Philosophie des Kurhauses weitertragen wolle.

Petra Lauber alte und neue Leiterin

Garantin für Kontinuität und einen nahtlosen Übergang wird auch Petra Lauber sein, die weiterhin die Leitung der Gastronomiestätte behält. „Für uns wird die Übernahme eine spannende Zeit und wir freuen uns auf die Herausforderung. Ich bin glücklich, dass Herr Moscherosch unser Konzept beibehalten wird. Das ist wichtig für unsere Gäste, dass alles so bleibt, wie es ist“, äußert sich Petra Lauber.

Arbeitsplätze bleiben erhalten

Nicht nur die Kurhausleitung, sondern alle Arbeitsplätze aller derzeit rund 40 Mitarbeiter werden erhalten bleiben. Für sie bleibt weiterhin der städtische Kurbetrieb Arbeitgeber, während alle neuen Mitarbeiter zukünftig in der LiSe angestellt sein werden. „Das war unsere Bedingung für die Zusammenarbeit“, so Bürkle, der von einem sozialverträglichen und sehr mitarbeiterfreundlichen Betriebsübergang spricht. „Gut ist, dass unser Team bestehen bleibt und weiter zusammen arbeiten kann“, macht auch Petra Lauber die Wichtigkeit der Konstanz im Personalbereich deutlich.

Anspruch: attraktive Gastronomie mit gutem Angebot

Das Besondere an der LiSe ist, dass auch Menschen mit Behinderung beschäftigt werden (im Rahmen einer Werkstatt für behinderte Menschen). „Auch im Kurhaus möchten wir für Menschen mit Vermittlungshemmnissen individuelle Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen und so eine sinnvolle Integration unterstützen. Dabei haben wir den Anspruch, eine attraktive Gastronomie mit einem guten Angebot zu bieten und den Kundenansprüchen auf hoher Ebene zu entsprechen.“, sagt Frank Moscherosch.

Knapp 500 Mitarbeiter arbeiten für die LiSe

Die Liebenau Service GmbH ist ein Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Meckenbeuren in den Bereichen Catering, Textilservice und Gebäudeservice sowie Organisationsberatung und Training. Das 1999 gegründete Unternehmen ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stiftung Liebenau und beschäftigt knapp 500 Mitarbeiter mit und ohne Behinderung. Als anerkannte Werkstatt im Sinne des Sozialgesetzbuches für behinderte Menschen (WfbM) arbeitet die LiSe in allen Bereichen mit fachlich geschultem Personal im Tandem mit behinderten Menschen.

erstellt am 31.07.2011





Die Liebenau Service GmbH übernimmt den Gastronomiebetrieb Kurhaus Bad Wurzach.



(v.l.) Kurgeschäftsführer Alfons Diem und Frank Moscherosch, Geschäftsführer der LiSe, bei der Vertragsunterschreibung.